Quartier Bayerischer Platz e.V.
  • Bay 1

Nachbarn helfen Nachbarn


Liebe Mitglieder im Verein Quartier Bayerischer Platz,

liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

es zeichnet sich ab, dass die derzeit in Berlin geltenden Regelungen zum Aufenthalt außerhalb der Wohnung auch über das kommende Wochenende hinaus im Kern beibehalten werden. Wir werden es folglich weiterhin mit Kontaktbeschränkungen im Alltag zu tun haben und mit Sorgen, wie die Gesundheit jedes Einzelnen geschützt werden kann.
Viele Menschen, die zu Risikogruppen zählen, gehen nur noch ungerne aus dem Haus und wünschen sich Hilfe beim Einkaufen, haben Gesprächsbedarf oder suchen Begleitung für Spaziergänge. 

Dabei wollen wir Sie gern unterstützen, wie es bereits einige Vereinsmitglieder rund um den Bayerischen Platz tun. Sie halten telefonischen Kontakt zu Menschen aus der Nachbarschaft, kaufen für sie ein, holen das bestellte Mittagessen ab oder bieten eine Begleitung für Spaziergänge an, natürlich alles auf Distanz und

Der Verein Quartier Bayerischer Platz bietet Ihnen gern an, Hilfsangebote und Nachfragen aufzunehmen, sie zusammenzuführen und die Kontakte zwischen Ihnen herzustellen.

Schreiben Sie uns bitte eine E-Mail mit Namen, Adresse und Telefonnummer, wenn Sie eine Hilfe nutzen oder eine Unterstützung anbieten möchten.

Unsere E-Mailadresse lautet: info[at]quartierbayerischerplatz.de, telefonisch sind wir von 10 bis 18 Uhr unter 23607503 zu erreichen.

Scheuen Sie sich nicht, um eine kleine Gefälligkeit zu bitten, die eine große Hilfe für Sie bedeuten kann - wir tun es gern.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund,

Vorstand des Vereins Quartier Bayerischer Platz e.V.




Verschiebung unserer Veranstaltungen

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Mitglieder des Vereins Quartier Bayerischer Platz,

wegen der dynamischen Entwicklung und der aktuellen Lageeinschätzung zur Verbreitung des Coronavirus und der damit verbundenen Schutzmaßnahmen verschieben wir unsere für den 1. April geplante Veranstaltung  "Fake News" und ebenso die für Mai anstehende Veranstaltung zum Thema "Stolpersteine, Antisemitismus und RAP" auf einen späteren Zeitpunkt.

 

Veranstaltung der Reihe "Wir sind Nachbarn" am 4. März um 20:00 Uhr im

 

„Geflüchtet in Berlin – Hilfen aus der Nachbarschaft“

 

Seit 2015 sind sie in Berlin – mit tausenden anderen kamen auch die Rezais aus Afghanistan,

Zoya und Kareem aus Syrien.

Die Arbeitsgemeinschaft „Ankommen“ unseres Kiezvereines hat sie begleitet. 

Wie sieht ihr Leben hier und jetzt aus?

Davon wollen sie uns erzählen. Zusammen mit den Helferinnen aus unserem Verein. Und mit Christian Lüder, der sich bei „Berlin hilft“ um ihre Rechte kümmert.

Moderation: Margarete Wohlan, DLF Kultur

Der Eintritt ist frei, frühes Kommen sichert Sitzplätze!

Wir weisen Sie darauf hin, dass während der Veranstaltung Bildmaterial zur Veröffentlichung erstellt werden könnte.


 

 

 

Eine App gegen das Vergessen

Jetzt ist sie fertig, die App für eins der eindringlichsten Denkmäler Berlins, den 80 Schildern  "Orte des Erinnerns" im Bayerischen Viertel,  entworfen und installiert von den beiden Künstlern Renata Stih und Frieder Schnock im Jahr 1993.

Die Textseiten zeigen Kurzfassungen nationalsozialistischer Gesetze und Verordnungen, mit denen schrittweise die Entrechtung der Juden in Berlin vorangetrieben wurde.

Die Tafeln mit Motiven und Texten an den Laternenpfählen gehören für uns Bewohnerinnen und Bewohner des Bayerischen Viertels zum Alltag, konfrontieren uns aber täglich mit Repressionen und Entrechtung der jüdischen Mitbewohner und halten damit die Erinnerung an den Holocaust wach.

Die App eröffnet neue Möglichkeiten vor Ort, aber natürlich auch ortsunabhängig,  SchülerInnen, Studierenden und Interessierten im In- und Ausland dieses einzigartige Projekt näher zu bringen und einen wichtigen Beitrag gegen wieder aufkeimenden Antisemitismus und Rassismus zu leisten.

Bisher gibt es die App in vier Sprachen, Deutsch, Englisch, Französisch und Hebräisch - weitere Sprachen sind in Arbeit.

Live-Talkshow »Wer ist Gabi?« im

Im Januar startet Frank Sandmann gemeinsam mit Volker Sondershausen die Neuauflage der musikalischen Live-Talkshow „Wer ist Gabi?“ im Café-Restaurant Haberland am Bayerischen Platz. Organisiert wird die Veranstaltung, die Menschen aus „unserer Nachbarschaft“ auf die Bühne bringt, vom Quartier Bayerischer Platz e.V..  Die Show, die es bereits 2010-2013 in der Schöneberger Akazienstraße gab, startet am Mittwoch, dem 22. 01.2020 um 20 Uhr und soll vierteljährlich stattfinden.

Der Verein Quartier Bayerischer Platz organisiert Veranstaltungen unter der Überschrift „Wir sind Nachbarn“, um die Menschen im Bezirk Schöneberg und darüber hinaus miteinander zu verbinden. Ihm ist es ein Anliegen, mit solchen Veranstaltungen der momentan wahrnehmbaren Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken.

 

Wiedereröffnung des Cafe Haberland

 

Endlich sind alle Umbauarbeiten geschafft, am 6. Dezember wird das Cafe Haberland wieder eröffnet. Die neuen Betreiber, Herr Kaya und Frau Bayer bieten im Restaurant "Cafe Haberland"  Köstlichkeiten aus der süddeutsche Küche an. Das Restaurant ist von 11 Uhr 30 bis 23 Uhr 30 geöffnet.

Der ehrenamtliche Besucherdienst steht ab Montag, dem 9. Dezember von 12 Uhr bis 16 Uhr allen Interessierten wieder zur Verfügung.

Wiedereröffnung des Café Haberland im Herbst

 

Die Urbanis, eine Tochtergesellschaft der BVG teilte uns mit, daß ein neuer Pächter für das Café Haberland gefunden sei. Wegen der notwenigen Umbauten ist die Neueröffnung für Ende September/ Anfang Oktober vorgesehen.

Wenn Sie sich zur Besichtigung der Ausstellung oder zu einer Führungen anmelden möchten, schreiben Sie uns bitte eine Nachricht unter info@quartierbayerischerplatz.de

Vorerst Schließung des Cafe Haberland

Zum 1. Februar schließt das Cafe Haberland wegen Geschäftsaufgabe des jetzigen Pächters vorerst seine Pforten. Wir sind zuversichtlich, daß die Bemühungen der Urbanis, der Tochtergesellschaft der BVG, schnellstmöglich einen neuen Betreiber für das Cafe Haberland zu finden, erfolgreich sein werden.

Bis zur Wiedereröffnung unterstützt uns der Bezirk Tempelhof-Schöneberg, und wir können den Zugang zur Ausstellung - nach Anmeldung - weiterhin ermöglichen. Auch unsere monatlichen Veranstaltungen der Reihe "Wir sind Nachbarn" finden weiterhin statt. Die Ankündigung dazu finden Sie auf unserer Homepage, auf Plakaten am Bayerischen Platz und auf Flyer, die in den anliegenden Geschäften ausliegen. Wenn Sie per Mail über Veranstaltungen oder Neues aus dem Bayerischen Viertel informiert werden möchten, schreiben Sie uns eine kurze Nachricht an info[at]quartierbayerischerplatz.de.

Unter info[at]quartierbayerischerplatz.de können sich auch interessierte Bürger, Reisegruppen und Schulklassen für einen Besichtigungstermin der Ausstellung im Cafe Haberland oder zu einer Führung anmelden.

Zusätzlich bietet der ehrenamtliche Besucherdienst bis auf Weiteres jeden Mittwoch von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr eine Sprechstunde im Cafe Haberland an.

Start für die gemeinsame Werbekampagne

platzplus - der Bayerische Platz - mehr als nur ein Ort

Erinnern, Leben, Vielfalt, Nachbarschaft, Einkaufen .......................

15 Geschäftsleute werben gemeinsam für den Erhalt der Vielfalt der Geschäfte am Bayerischen Platz und für den Einkauf vor Ort. Sie stellen sich mit modernen Angeboten für ihre Kunden auf die Zukunft ein.

 

Die Werbegemeinschaft, die mehr bietet:

+ Engagement der Geschäftsleute im Quartier

+ Fachgeschäfte mit sehr großer Auswahl

+ Besonderen Angebote der Geschäfte

+ Geschultes Personal für den individuellen Service

+ Eine gemeinsame Kundenkarte für vielfältige Einkaufsvorteile - eine Karte - gültig in allen 15 Geschäften

+ Alle Geschäfte, ihre Angebote incl. Online-Shops auf einen Blick: www.platzplus.berlin

 

 

Zu berichten ist auch, dass das Café Haberland in den Focus von visitBerlin gerückt ist. Dazu entstand ein 3-Minuten Film mit Sehenswerten in Schöneberg und Tempelhof und natürlich dem Bayerischen Viertel. Damit möchte man Touristen aus dem In- und Auslandauf abseits der touristischen Hauptrouten auch auf lokale Sehenswürdigkeiten aufmerksam machen.